tl_files/edsa/2010/ohrenkuss.jpg"Ohrenkuss Das heißt alles geht da rein und da wieder raus nur das wichtige bleibt im Kopf. Und das ist ein Ohrenkuss" (Angela Fritzen, 2000)

Das Wörterbuch Ohrenkuss

 

Dieses Buch ist entstanden als Projekt der downtown Werkstatt für Kultur und Wissenschaft in Bonn. Es wurde zum zehnjährigen Jubiläum des Magazins "Ohrenkuss", in dem Menschen mit Down-Syndrom seit 1998 eigene Texte schreiben, erstmals veröffentlicht. Herausgeberinnen sind die beiden Humangenetikerinnen Dr. Katja de Braganca und Dr. Bärbel Peschka.

 

Der Arena Verlag hat sich nun entschlossen, dieses wundervolle Projekt zu unterstützen und das Buch nochmals als Taschenbuch in einer weit größeren Auflage herauszubringen, um noch mehr Lesern einen Zugang in die Welt der Menschen mit Down-Syndrom zu ermöglichen. Von ABC bis Zuhause: Es ist ein Wörterbuch zum Lesen, Schmökern, Nachschlagen und Staunen für alle, die neugierig darauf sind, unsere Welt mit anderen Augen zu sehen.

 

 

 

 

Ausgewählte »Ohrenkuss«-Zitate:

Affe
Meine Lieblingstiere sind Affen, weil sie sich unter dem Arm kratzen und Bananen essen.
Peter Keller, diktiert, 2004

Autor
Ein Autor könnte an der Kinokasse sitzen und Tickets verkaufen. Oder er ist in der Bücherei und stempelt die Bücher die ausgeliehen werden. Ein Autor könnte aber auch im Zirkus ein Hungerkünstler sein. Oder vielleicht ein Messerwerfer?
Jetzt weiß ich es: Ein Autor der schreibt ein Buch.
Jasmin Schillkowski, 2007

Bildung
Für die Bildung ist es für das ganze leben wichtig das man schreiben kann, ja das ist sehr wichtig das man schreiben kann. Weil dann hast du das Gefühl, das du wirklich eine persönlichkeit bist.
Michaela Koenig, 2007

Buchstabe (bereits als Headline in der Vorschau, wäre aber was fürs Lesezeichen)
Buchstaben kenne ich wie meine feste Tasche.
Angela Fritzen, 2007

Blut
Blut ist heiße Krimi.
Jule Müller, diktiert, 2005

Curling
Die Bettflaschen auf dem Eis – kommen auch aus der Schweiz.
Peter Rüttimann, diktiert, 2002

Down-Syndrom
Ich habe down-Syndrom
Aber ich stehe da zu
und ich bin kein Alien
denn ich bin so wie ich bin und jeder soll es verstehen
und mich respektieren.
Svenja Giesler, 2002

Feinmotorik
Schreiben ist mir sehr wichtig. Weil meine Feinmoturik arbeiten muss. Meine Gedanken und die Dingen die ich gerne erzählen möchte sollen geschrieben sein, dann weiß ich das ich dazu gehöre, ich bin stolz darauf.
Mandy Kammeier, 2007

Fleischtiger
Ich liebe: Fleisch, Salamibrötchen, Schinkenbrötchen, Speckbrötchen. Ich bin ein Fleischtiger.
Peter Rüttimann, diktiert, 2000

Gartenzwerg
Im Wohnheim haben keine Zwerge, wir haben Betreuer.
Angela Baltzer, diktiert, 2006

Geschmack
Süß
Lecker aromatisch
Sauer Bitter sprizig
Prikelnt Sehr süß
Gefährlich lecker
Voll süß Megalecker
Kaylynn, 2003

Hund
Wir wollten einen Hund, Vati und ich. Meine Mutter hat gesagt, das könnt ihr haben. Ich will aber schriftlich, dass ihr den Hund versorgt. Da war der Plan aus.
Hermine Fraas, 2004

Lagerfeld, Karl
Mode. Da fällt den Leuten immer was neues ein. Das soll man mitmachen. Das ist großer Quatsch. Der Lagerfeld das ist doch Karnevall. Aber so dünn wäre ich gerne. Das ist mein Problem nämlich.
Hermine Fraas, 2005

Leermond
In der Vollmondnacht kann ich gut schlafen. Wenn Leermond ist kann ich nicht schlafen weil es mir zu dunkel ist.
Veronika Hammel, 2001

Liebe
Wenn die Liebe
eine Musik wäre … rote Lippen soll man küssen
eine Pflanze wäre … mit roten Blumen dran
ein Musikinstrument wäre … Flöööhöhöte natürlich
eine Tier wäre … mein Teddybär…
ein Tanz wäre…WiWaWu, Walzer bist Du …
ein Theaterstück wäre… Romeo und Julia
Mirco Kuball, 1998

Muttermilch
Ich habe bei meiner Mama viel Milch getrunken, und später habe ich Chicken Nuggets und Pommes essen können.
Tobias Wolf, diktiert, 2006

Opa
Mein Opa hatte mich auf den Händen in die Stube getragen und da habe ich das erste Mal gelacht.
Hermine Fraas, diktiert, 2006

peinlich
Hosen die zu eng sind. Arsch frisst Hose.
Andrea Wicke, 2004

Schaf
Es gbit ein Tier, das heißt Schafe, es gibt auch Schafskäse.
Karoline Spielberg, diktiert, 2004

Schatz
Schatz ist der Zürichsee und heiraten und Berge und schönes Wetter.
Peter Rüttimann, diktiert, 2007

Schlange
Die Schlange ist böse. Dann schleicht sie auf der Erde und versuchen den Baum zu klettern. Die Schlange ist giftig und die Leute erschrecken sich immer. Ich kriege Gänsehaut.
Susanne Kümpel, diktiert, 2005

Schreiben
Schreiben ist mir wichtig. Ich schreibe gerne Rechnungen.
Gertrudis Zimmermann, diktiert, 1998

Totenkopf
Das ist ein Totenkopf. Ein Lochauge. Hat keine Nase. Die Zähne lachen. Ein Riesenzahn. Kein Ohr. Keine Haare.
Warum er putzt nicht die Zähne?
Warum her er keine Arme und Beine mehr?
Es gibt viele Totenkopf. Hat keine Mund.
Hat keine Bauchnabel wie ich habe.
Karoline Spielberg, diktiert, 2004

unwiderstehlich
Bei Männern sehen die Augen, das Aussehen, die warmherzigen Gefühle und Blicke unwiederstehlich aus. Aber was auch unwiederstehlich bei Männern aussieht ist der Charme und die art wie sie mit Frauen Flirten dann hat man das Gefühl die werfen einen komplett aus der Bahn.
Julia Keller, 2004

Vertrauen
Du mußt deinen Partner nicht immer fragen, wo du hingehst, du musst ihm vertrauen können, egal wo du hin gehst oder was du machst.
Michaela Koenig,1998

Wolf und die sieben Geißlein
Märchen spannen. Wolf gefährlich. Zähne ist spitz. Leute beißt. Mutter Kind holt raus. Wolf Stein im Bauch, fällt um. Mutter ist toll, hat gut gemacht.
Hatte Angst Wolf. Schmeiß raus Wolf. Mutter jetzt glücklich Kinder hat.
Ist zu spannend
Björn Langenfeld, diktiert, 2004

Wunschkinder
Leute mit Down-Syndrom sind Wunschkinder.
Andrea Wicke, diktiert, 2002


Zurück